Aktuell haben wir wieder freie Wohnplätze für Kinder & Jugendliche.

15.08.1997 - ohne Angabe - "36 neue Plätze für Behinderte in Oranienburg"

pdf anzeigen

36 neue Plätze für Behinderte in Oranienburg

Gestern erster Spatenstich im St/ Johannesberg

Oranienburg
(af) • 36 Wohnheimplätze werden auf dem Gelände der Caritas Familien und Jugendhilfe gGmbH, dem St Johannesberg, in Oranienburg entstehen. Gestern war nach jahrelanger Anlaufzeit für das Vorhaben der erste Spatenstich. Anlass genug für die Bewohner der Behinderteneinrichtung ein kleines Fest zu feiern.

Bereits 1987 hatte der Architekt Uwe Schmidtmann mit den Planungen für die neuen Gebäude auf dem St. Johannesberg in- Oranienburg begonnen. „Damals waren noch dreistöckige Häuser für 100 Plätze geplant", wusste der Berliner zu berichten. Mit der Wende musste er seine Pläne über Bord werfen. Abstimmungen mit dem Land und Vorgaben, wonach die Unterkünfte für Behinderte verkleinert werden sollten, zögerten das Projekt noch etwas hinaus.

Gestern konnten nun der Leiter des Caritas-Heimes, Heinz Stehr, die Referatsleiterin für Behindertenpolitik im Sozialministerium, Christa Lammel, und Angelika Kopitzke, eine Bewohnerin des Heimes, den ersten Spatenstich symbolisch übernehmen. Die 37jährige Frau wohnt bereits seit 35 Jahren im St. Johannesberg, der bis 1986 vom Orden der Dominikanerinnen betreut wurde. Seitdem gehört die Einrichtung mit 93 Wohnplätzen zur Caritas, die im Kreis Oberhavel immerhin 250 Beschäftigte hat.

Dort, wo heute noch eine Sandwüste liegt, sollen in etwa einem Jahr vier Häuser stehen. Die Kosten von 5,04 Millionen DM für den Bau trägt das Land. In zwei Häusern werden jeweils' acht mehrfach schwerstbehinderte Männer und Frauen untergebracht. Zwei weitere Wohnungen stehen für zwei zehnköpfige Gruppen mit mittelgradig behinderten Menschen bereit. Die Neubauten im hinteren Bereich des Caritas-Geländes sind den heutigen Anforderungen für Behinderte entsprechend modern eingerichtet. „Die Bauzeit hängt auch von der Winterperiode ab", meinte der Baubetreuer Ulrich Wrusch von der Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft mbH.

Neben den vier Häusern wird auch ein Saal erbaut, der mit 100 Quadratmetern genügend Platz für Feiern bietet. „Ich hoffe, dass die Häuser den Bedürfnissen der behinderten Menschen "entspricht",- so Schmidtmann. Der gestrige Spatenstich wird für die Caritas nicht der letzte sein. Für 22 Kinder und Jugendliche soll ebenfalls eine neues Gebäude errichtet werden. In der Außenstelle der Oranienburger Einrichtung im Schmachtenhagener Valentinhof entsteht ein weiterer Bau für 36 Plätze.

Damit alles beim bei Bau der Wohnungen in Oranienburg klappt, gab der katholische Priester Stefan Dybowski dem Projekt auch den Segen. Für Bewohner die war der Spatenstich Anlass genug, bei strahlenden! Sonnenschein zu Feiern. Schließlich gab es auch die „weitbesten Pfannkuchen", so Heinz Stehr, aus der Küche.