Aktuell haben wir wieder freie Wohnplätze für Kinder & Jugendliche.

06.09.2011 - Märkische Allgemeine Zeritung - "Auch ohne Worte"

pdf anzeigen

Kirche Dekanatstag in Hennigsdorf / Projekte vorgestellt

Von Belinda Voigt

HENNIGSDORF | „Ich war ein Kind, als der Dekanatstag das letzte  Mal  in  Hennigsdorf stattfand", erinnert sich Peter Halamoda.  In  diesem Jahr war er es, der das Treffen der
katholischen Kirchengemeinden und Einrichtungen aus Oberhavel  und Teilen von
Ostprignitz-Ruppin    organisierte.   Das   Motto   lautete: „Zeig draußen, was du drinnen glaubst". Etwa 400 Gäste kamen am vergangenen Sonntag zur Kirche „Zu den heiligen Schutzengeln" in Hennigsdorf. Nach dem Festgottesdienst erwartete sie draußen ein   vielseitiges   Programm.    

Die Kita „Zu den heiligen j Schutzengeln" nutzte die Gelegenheit und feierte ihr  80-jähriges Bestehen. Zu DDR-Zeiten durfte der katholische Kindergarten zwar weiterexistieren, wurde aber nur  geduldet. Nach 1990 erlebte er einen Aufschwung. Cornelia Szacknies leitet die Einrichtung heute. Von 1958 bis 1961 besuchte sie selbst den Kindergarten und arbeitete seit l 1979 als Erzieherin dort. „Ich gehöre einfach hierher", sagt  sie. Insgesamt bietet die Kita Platz für 43 Kinder. „Wir haben eine Warteliste bis 2014", erzählt  Cornelia  Szacknies. Nicht alle Kinder seien katholisch.  „Hier begegnen sich Christen und Nichtchristen, wir vermitteln Werte", erklärt die Kitachefin. Anlässlich des Dekanatstages und des Jubiläums führten die Kinder ein Schattenspiel über die Arche Noah vor, für das sie bunte Kostüme gebastelt hatten.

Andere Einrichtungen stellten sich ebenfalls vor. Am Stand der „Fazenda da Esperanca" vom Gut Neuhpf gab es Marmelade und Wurstwaren. „Unsere Kernaufgabe ist jedoch die Arbeit mit jungen Drogenabhängigen, die auf dem Gut zurück ins Leben finden, indem sie Schritt für Schritt Aufgaben übernehmen", sagt Volker Dornheim. Gabriele Schellenberger stellte mit ihrer Schauspieltruppe von der Caritas-Einrichtung St. Johannesberg in Oranienburg das Theaterstück „Du bist nicht alleine" vor. Die Freizeittherapeutin entwickelte es zusammen mit ihren Schützlingen. „Für mich spielt die Sprache dabei keine große Rolle", berichtet die gelernte Puppenspielerin, man könne eine Geschichte auch ohne Worte erzählen.